Was hat die ehemaligeHauptstadt Vietnams zu bieten?

Anfahrt von Da Nang

Da wir unsere Vietnam Reise im südlichen Ho Chi Minh gestartet haben, berichten wir nun von der Anfahrt aus dem Süden. Dennoch, sollte die Fahrt aus nördlicher Richtung nicht sehr unterschiedlich sein.

Unsere Empfehlung vorab: Reise mit dem Zug nach Hue! 

Diese Option dauert zwar etwa 4 Stunden, ist aber ziemlich bequem und vor allem günstig (ca. 4€ pro Person). Man muss sich das ganze folgendermaßen vorstellen: Es gibt eine Zugstrecke die den Süden mit dem Norden verbindet. Diese ist auf dem Großteil der Distanz höchstens zweigleisig.

Am einfachsten ist es am Vortag oder am Morgen der Abfahrt persönlich zum Bahnhof zu gehen und sich dort nach den Abfahrtszeiten zu erkunden. Es fährt für gewöhnlich mehrmals täglich ein Zug. Dieser war in unserem Fall extrem lang und fuhr maximal mit etwa 50 Km/h durchs Land.

Oft standen wir für eine Weile und mussten scheinbar auf Gegenverkehr oder sonstige Hindernisse warten, sodass es nicht ungewöhnlich ist, dass sich die Fahrt verspätet. Bei dem Ticketkauf sollte man jedoch tatsächlich die höchste Klasse buchen, da diese etwa der 2. Klasse in Deutschland gleicht.

Wir waren aber erstaunt, dass es für jeden Sitz Steckdosen gab. Das beste sind aber die Essenswägen, die in regelmäßigen Abständen durch den Zug wandern und wo man für kleines Geld warme Mahlzeiten, aber auch Snacks und Getränke kaufen kann.

Am Bahnhof sollte man sich nicht wundern, wenn man zunächst das Gleis überqueren muss, um einzusteigen. Es besteht aber kein Grund zur Sorge, hier fahren die Züge in wirklich sehr großen Abständen voneinander ab, sodass keine Gefahr besteht.

Wir entschieden uns außerdem für den Zug, da wir ein wenig die Landschaft sehen wollten. Die Aussicht war auch an manchen Stellen ziemlich interessant, wie z.B. als wir direkt an der Küste entlang gefahren sind. Doch unterm Strich würde man nicht wirklich viel verpassen, wenn man sich für eine andere Reiseart entscheidet.

Alternative Wege nach Hue:

Da in der Stadt Da Nang ein moderner Flughafen liegt, besteht die Möglichkeit nach Hue zu fliegen. Inlandsflüge sind für gewöhnlich ziemlich günstig in Vietnam, sodass dies eine ernst zu nehmende Alternative ist. Wir benutzen fast immer die Plattform Skyscanner (affiliate link), welche uns am benutzerfreundlichsten erscheint, um den günstigsten und passendsten Flug zu finden.

Wer sich ein Auto, ein Motorrad oder einen Roller gekauft oder gemietet hat, fährt natürlich eigenständig. Über die Straßenverhältnisse können wir leider nichts berichten, da wir den Zug genommen haben.

Alternativ kann man bestimmt auch einen Bus buchen, der einen von Da Nang nach Hue bringt. Vietnam ist in dieser Hinsicht sehr gut aufgestellt.

Geheimtipp:

Wer etwas Geld für die Fahrt übrig hat, für den ist folgende Möglichkeit bestimmt sehr interessant: man kann sich an jeder Ecke einen privaten Fahrer buchen, der einen tagelang durch das Land fährt. Man kann vereinbaren, dass man individuelle Stopps einlegt, an Orten, die einem der Fahrer mit seinen einheimischen Insiderwissen empfehlen kann. Da der Taxi-Lohn in Vietnam verhältnismäßig extrem niedrig ist, ist das ein weiterer Tipp von uns, um so das Land ein bisschen besser kennen zulernen.

Die Zitadelle von Hue

Die Zitadelle von Hue ist ein nettes Ausflugsziel. Es handelt sich hierbei quasi um eine ehemalige Festung des Militärs und den ehemaligen Sitz des Kaisers der Ngyuen Dynastie. Die Anlage wurde im Vietnamkrieg teilweise zerstört und heute stehen nur noch vereinzelte Gebäude.

Um alles abzulaufen sollte man sich etwa 2-3 Stunden einplanen. Es gibt den ehemaligen Kaiser Thron zu sehen und eine großflächige Parkanlage innerhalb der Festungsmauern. Diese werden umgeben von einem Wassergraben und die Eingangstore sind ziemlich beeindruckend. 

Bei Sonnenuntergang ist hier eine tolle Atmosphäre: Fledermäuse fliegen über dem Wassergraben, Passanten gehen hier Sport machen und der Himmel färbt sich bei etwas Glück wie in unserem Fall in krasse Lila-Töne. 

Anschließend kann man ein Fahrrad-Taxi nehmen, das einen ins Zentrum von Hue fährt und etwas essen oder trinken gehen. 

Der stillgelegteWasserpark bei Hue

Thuy Tien Lake – ein ehemaliger Wasserpark

Dieser Ort ist schon ein richtiger Insider unter den abenteuerlustigen Reisenden, die nach Hue kommen. Mit dem Roller nur zehn Minuten Fahrt entfernt liegt etwas außerhalb ein See. Ringsherum gab es vor vielen Jahren einmal einiges zu tun, sodass dies sicher ein schönes Ausflugsziel für die Einheimischen darstellte.

Grüne Parkflächen und Wiesen, einen Skulpturen-Park, ein Freibad mit mehreren Wasserrutschen, sowie das Zentrum in mitten des Sees: ein gigantischer Drache, welcher von Besuchern zugänglich ist.

Wie kommt man zum verlassenen Wasserpark - Thuy Tien Lake ?

Um dorthin zu gelangen sollte man am besten „Thuy Tien Lake“ in Google Maps eingeben. Die Anlage ist eigentlich für die Öffentlichkeit gesperrt, deshalb ist es nicht ganz einfach rein zu kommen. Aber wir verraten wie es geht:

Idealerweise fährt man bereits früh morgens hin, denn dann verbrutzelt man nicht in der schwülen Mittagshitze und man hat bessere Chancen unbemerkt aus Gelände zu geraten. Ein weiterer Vorteil wird sein, dass man den Drachenkopf für sich alleine hat, was von Vorteil ist, wenn man ein schönes Foto schießen will.

Wie auf der Karte gezeigt sollte man die rechte Abbiegung nehmen, um zur Parkanlage zu gelangen, den die andere Seite ist mit einem großen Metalltor abgeriegelt. Der Weg führt dann vorbei an ein paar Kleingärten und wird ziemlich schmal. Doch man muss einfach weiter fahren und landet irgendwann bei dem Skulpturenpark und dann ist man auf dem Gelände.

Es kann passieren, dass man an einem „Möchtegern-Wachmann“ vorbei muss. In diesem Fall empfehlen wir ohne viel Diskussionen die umgerechnet 2 – 5 € Schmiergeld zu zahlen und weiter zu fahren. Wer danach noch Geld verlangt, dem sollte man höchstens noch den Vogel zeigen und weiter gehen…

Sonstige Tipps:

  • Eine vietnamesische Sim-Karte einlegen und mit mobilen Daten und Google Maps navigieren
  • Einen Roller ausleihen und Hue auf eigene Faust erkunden
  • Etwas Schmiergeld in einer separaten Hosentasche haben und vorgeben man hätte nicht mehr Geld dabei